Wie Schmerz entsteht

Wenn wir über seelischen Schmerz sprechen, dann reden wir von den Höllenqualen die uns den Schlaf rauben, uns nichts mehr essen lassen aber auch von dem Schmerz, der uns in absoluter Depression und verzweifelter Aussichtslosigkeit hinterlässt. Mancher Schmerz scheint so unerträglich zu werden, dass Menschen dem eigenen Leben ein Ende versetzen. Fühlen wir Schmerz, leiden wir, so wollen wir nichts sehnlicher als diesen Schmerz loswerden. Um frei zu werden, um wieder fröhlich zu werden, kurzum um den Schmerz nicht mehr zu fühlen. Es muss uns bewusst werden, dass es nicht die Lebenssituation oder eine andere Person ist, die uns das Leid, die Schmerzen verursacht. Es sind unsere Gedanken darüber.

Versuche dir einmal bewusst darüber zu werden wo der Schmerz eigentlich entsteht. Fühl ihn in deinem Körper. Und dann beobachte den Zusammenhang eines Gedankens und einer Empfindung. Du wirst sehen, dass die Gedanken dafür verantwortlich sind, dass du Schmerz fühlst. Frage dich ob in genau diesem Augenblick ein Problem existiert. Es sind unsere Gedanken darüber, wie etwas war, wie etwas hätte sein können, wie etwas womöglich werden könnte. Es ist nie der Moment im Jetzt der uns das Leid bringt. Mache dir deine Situation in diesem Augenblick bewusst. Fühle deinen Körper und trete als Beobachter deiner Gedanken aus der Situation. Du wirst merken, dass der Schmerz nur durch deine Gedanken über eine Situation, einen Menschen, Gedanken an die Vergangenheit oder an die Zukunft verursacht wird.

Es ist nie die Situation selbst die dein Leid verursacht, es sind nur deine Gedanken darüber.

Eckart Tolle

Jede Situation, jedes Ereignis in deinem Leben dient nur dazu, bewusst – im Körper zu fühlen und dich selbst in deinen Gedanken zu beobachten. Das ist der Schlüssel für alles im Leben.

Schmerz ist wie ein unsichtbares Wesen in uns, das wieder und wieder aufsteht und uns anschreit. Haben wir uns eigentlich einmal wirklich gefragt was der Schmerz denn da eigentlich von uns will? Will er uns vernichten? Will er von uns Besitz ergreifen? Gewissermaßen ja. Der Schmerz ist ein schreiender Anteil in unserem Unbewusstsein. Schmerz generiert weiteren Schmerz, denn nur so kann er überleben. Dies erklärt auch die Tatsache, dass wir uns unbewusst immer dieselben oder sich ähnelnde Situationen aufsuchen und uns danach fragen, wieso mir das schon wieder passieren musste. Die Antwort ist letztendlich ganz simpel. Durch fehlendes Bewusstsein nähren wir den Schmerz, er ergreift mit der Zeit Besitz von uns und möchte weiteres Leid erzeugen, einfach nur damit er überleben kann. Fällt Bewusstsein auf den Schmerz, fühlen wir den Schmerz also als das was er ist – ein Gefühl im Körper, so löst er sich auf. Warum fällt es uns denn dann so schwer, wenn das Prinzip eigentlich simpel ist? Schmerz entsteht hauptsächlich durch gedankliche Nichtannahme dieses Lebensmomentes. Betrachten wir ihn als ein Wesen in uns, das nur durch Unbewusstsein überleben kann, so wird klar, dass wir ihn nur auflösen können, indem wir ihn ans Licht, in unser Bewusstsein bringen. Schließ die Augen und fühl alles in deinem Körper. Gib diesem Gefühl Raum in deinem Körper, lass es sich verteilen. Beobachte deine Gedanken und du wirst erkennen, dass der Schmerz da ist und in dir lebt, du selbst aber nicht der Schmerz bist. Behandelst du ihn als das was er wirklich ist, ein unsichtbares Wesen in dir, löst du dich von der Identifikation mit dem Schmerz. Du trittst aus der Unbewusstheit heraus, weichst deinen Gedanken einen Schritt zur Seite und öffnest die Tür zu deinem Bewusstsein. Dort wird der Schmerz nicht mehr lange existieren.