Lebenskrisen

Fast jeder von uns geriet schon einmal in eine Lebenssituation, die von Schmerz und Leid getragen war. Wir verlieren einen geliebten Menschen, durchleben eine schmerzhafte Trennung, verlieren unseren Job, unser Haus oder werden krank. Wir haben das Gefühl, nie mehr glücklich werden zu können, alles tut so furchtbar weh und Gedanken an Vergangenheit und Zukunft nehmen kein Ende. Es scheint als sei uns jeder Funken an Lebensmut und Lebensfreude genommen worden und jegliches Recht auf ein bisschen Glück vom Leben vergönnt. Wir wollen Schmerz lindern, endlich wieder frei werden, rennen so von Therapeut zu Psychiater aber erreichen nicht den eigentlichen Kern des Problems. Wir merken oft nicht, dass es nicht die Lebenssituation ist, die den Schmerz und das Unglück in uns erzeugt. So versuchen wir verzweifelt die Kontrolle über unsere Gedanken an Vergangenheit und Zukunft zu erlangen, verharren jedoch trotz aller Bemühungen weiter in Angst und Schmerz. 

Zunächst muss uns bewusst werden, was Schmerz eigentlich ist und was er von uns will. Nur durch die bewusste Anerkennung dessen was ist, lösen wir uns aus der gedanklichen Identifikation mit Vergangenheit und Zukunft, was die maßgebliche Ursache deines Leidens ist. Später erkennen wir, dass wir uns nur durch diese Hölle zu unserer vollen Größe entwickeln konnten und öffnen dabei automatisch die Tür zu einem Leben, frei von Angst und Schmerz.